7. März und 15. März 2019 – Sei gegrüßt und lebe. Briefwechsel Christa Wolf und Brigitte Reimann.Musikalische Lesung

Anläßlich des 90. Geburtstages von Christa Wolf finden in Berlin-Pankow, dem letzten Wohnort der Autorin, zwei musikalische Lesungen statt, die sich der Brieffreundschaft zwischen den ganz unterschiedlichen Schriftstellerinnen Brigitte Reimann und Christa Wolf widmen.

Aus dem im Aufbau-Verlag erschienenen Buch „Sei gegrüßt und lebe“ lesen Claudia Maria Franck (Schauspielerin) und Rike Eckermann (Schauspielerin und Regisseurin).  Musikalische Begleitung: Lingua Cantat.

WANN:  Am Donnerstag, 7. März um 19.00 Uhr und am Freitag, 15. März, um 18.00 Uhr
WO:
Frauenzentrum Paula Panke, Schulstraße 25, 13187 Berlin (am 7.März)
Rosengarten Bürgerpark, Wilhelm-Kuhr-Str. 27, 13187 Berlin (am 15.März)

13. März 2019 – Kein Ort.Nirgends / Szenische Lesung in München

Am 18. März würde Christa Wolf ihren 90. Geburtstag begehen.
Zu ihrer Erzählung KEIN ORT. NIRGENDS, die die fiktive Begegnung zwischen Karoline von Günderrode und Heinrich von Kleist erzählt, präsentieren die Schauspieler_Innen Blanche Kommerell und Stefan Hunstein eine szenische Lesung.
WANN: Mittwoch, 13. März um 19.00 Uhr
WO: Tertianum Residenz, Klenzestr.70, 80469 München

17. März – Matinee zum 90. Geburtstag. Monsieur, wir sehen uns wieder. Musikalische Lesung

Anläßlich des 90. Geburtstages von Christa Wolf widmet sich die LeseGuerilla in einer Matinee dem Briefwechsel zwischen Christa Wolf und Franz Fühmann.

Texte aus dem Buch „Monsieur, wir sehen uns wieder“, dem Briefwechsel zwischen den beiden Schriftstellern, sind Gegenstand einer musikalischen Lesung der KünstlerInnen Marlies Ludwig, Peter Hiller und Ulrich Herrmann.  Idee und Einrichtung: Rike Eckermann.

WANN:  Sonntag, 17. März 2019 um 11.00 Uhr
WO: Schloß Schönhausen, Tschaikowskistraße 1
13156 Berlin-Pankow

18. März 2019 – Für Christa Wolf zum Geburtstag. Lesung aus den Tagebüchern 1960-2011.

Am 18. März jährt sich der 90. Geburtstag von Christa Wolf.
Aus ihren Tagebüchern von 1960-2011 „Ein Tag im Jahr“ und „Ein Tag im neuen Jahrhundert“ liest die Schauspielerin Barbara Schnitzler am Geburtstagsabend im Deutschen Theater, in den Kammerspielen.
Die  Literaturwissenschaftlerin Therese Hörnigk (Vorsitzende der Christa Wolf Gesellschaft) stellt die Tagebücher vor und kommentiert.

WANN: Montag, 18. März 2019, 19.30 Uhr
WO: Kammerspiele des Deutschen Theater
Schumannstraße 13A, 10117 Berlin

Den Spielplan finden Sie >> HIER

 

18. März 2019 – Zum Geburtstag: Nachdenken über Christa Wolf. Lesung, Gespräch, Ausstellung

Am 18. März jährt sich der 90. Geburtstag von Christa Wolf.
Unter dem Titel „Nachdenken über Christa W.“ lesen die Autoren Christoph Hein, Judith Schalansky und Ingo Schulze aus Werken von Christa Wolf und sprechen über ihre Sicht auf die Texte der weltbekannten Schriftstellerin.

Der Moderator Lothar Müller (Literaturwissenschaftler und Journalist) wird mit den Autoren über Christa Wolf und ihre Wirkung bis in die heutige Zeit diskutieren.

Ausstellungen ergänzen den Erinnerungsabend an Christa Wolf.
Aus dem Nachlass von Christa Wolf stellt die Akademie der Künste Exponate aus. Kurator ist Prof.Dr. Marcel Lepper.

Die Ausstellung „neu Christa Wolf lesen“, die auf Initiative der CWG entstand, wird erstmals der Öffentlichkeit präsentiert. Die Gesamtleitung hat Birgit Dahlke. unter Mitarbeit von 15 StudentInnen der HU Berlin sowie von Dr. Anne Peiter (Universität  Reunion). Gestaltung: Martin Hoffmann.

Die Veranstaltung ist eine Kooperation von Christa Wolf Gesellschaft, Literaturhaus Berlin, Akademie der Künste und Suhrkamp Verlag.

WANN: Montag, 18. März 2019, 19.30 Uhr
WO: Literaturhaus Berlin, Fasanenstraße 23, 10719 Berlin

Näheres dazu finden Sie >> HIER

18. März 2019 – Kassandra. Szenische Lesung in Tübingen

Am 18. März würde Christa Wolf ihren 90. Geburtstag begehen.
Zu KASSANDRA, der Erzählung über die Seherin, der niemand glauben wollte, präsentiert Blanche Kommerell (Schauspielerin) zusammen mit Jonathan Gray  (Cello) und zwei Studentinnen der Universität Witten/Herdecke eine szenische Lesung.
WANN: Montag, 18. März, um 20.00 Uhr
WO: Club Voltaire, Haaggasse 26 B, 72070 Tübingen

21.-24. März 2019 -Leipziger Buchmesse

Die Christa Wolf Gesellschaft präsentiert sich auch in diesem Jahr wieder  am Stand der ALG (kurz: Arbeitsgemeinschaft Literarischer Gesellschaften) in Halle 5, Stand E107.

WANN: Donnerstag, 21. März, bis Sonntag, 24. März 2019
WO: Messe-Allee 1, 04356 Leipzig, Halle 5 / Stand E107

28. März 2019 – Neu gelesen: Christa Wolf. Lesung und Gespräch

Am 18. März wäre Christa Wolf 90 Jahre geworden.
Aus diesem Anlass lesen die Gegenwartsautoren Tanja Dückers, Annett Gröschner, Jochen Schmidt und Torsten Schulz aus für sie persönlich besonders bemerkenswerten Texten Christa Wolfs.

Aus folgenden Werken wird gelesen:
NACHDENKEN ÜBER CHRISTA T.
KASSANDRA
WAS BLEIBT
STADT DER ENGEL ODER THE OVERCOAT OF DR. FREUD

Moderation: Therese Hörnigk, Literaturhistorikerin und Vorsitzende der Christa Wolf Gesellschaft.

Die Veranstaltung ist eine Kooperation der Christa Wolf Gesellschaft mit der Rosa-Luxemburg-Stiftung.

WANN: Donnerstag, 28. März, 19.00 Uhr
WO: Kulturkantine, Saarbrückerstraße 24, Haus C, 10405 Berlin

 

28. März 2019 – Für Christa Wolf. Lesung: „Selbstversuch“

Information über eine Veranstaltung des Ökumenischen Frauenzentrums Berlin:

„Jedes Wort in meinem Bericht stimmt. Alle seine Sätze zusammen erklären gar nichts: Nicht, warum ich mich für den Versuch hergab; erst recht aber nicht, warum ich ihn nach dreißig Tagen abbrach, so dass ich seit vollen zwei Wochen glücklich wieder eine Frau bin.“

Die Erzählung „Selbstversuch“ (1972) hat eine Geschlechtsumwandlung zum Thema und setzt sich mit gesellschaftlichen Rollenmustern auseinander. Sie ist weiterhin spannend und aktuell.
Mit Elisabeth Richter-Kubbutat, Schauspielerin.

Interessierte Frauen sind herzlich eingeladen.

WANN: Donnerstag, 28. März, 19-20.30 Uhr
WO:      Ökumenisches Frauenzentrum Evas Arche
Große Hamburger Str. 28, 10115 Berlin

12. April 2019: Begegnungen mit Christa Wolf. Film: „Der geteilte Himmel“.

Im Mittelpunkt der ersten „Begegnungen mit Christa Wolf“ im Jahr 2019, in dem sie 90 Jahre geworden wäre, steht der DEFA Film „Der geteilte Himmel“ (1964). Regisseur Konrad Wolf nahm die 1963 erschienene gleichnamige Erzählung von Christa Wolf als Grundlage.

Im Anschluss an den Film wird Dieter Wolf (DEFA-Dramaturg 1961-1990) im Gespräch mit Therese Hörnigk (Vorsitzende der Christa Wolf Gesellschaft) über das Filmprojekt im Kontext der damals um das Buch entstandenen Polemik erzählen.

Die Veranstaltung ist eine Kooperation mit dem Literaturforum im Brecht-Haus. Die Website des Literaturforums finden Sie >> HIER
Eintritt:  5,- €  /  ermäßigt:  3,-€

WANN:  Freitag, 12. April 2019, 20.00 Uhr.
WO:      Literaturforum im Brecht-Haus, Chausseestr. 125, 10115 Berlin