Christa-Wolf-Kabinett in Gorzów – Hintergründe und Bilder

Das am 30.01.2018 in der Stadtbibliothek Gorzów eröffnete Christa-Wolf-Kabinett ehrt die Schrifstellerin und gebürtige Gorzówerin (damals noch Landsberg an der Warthe) mit einer Ausstellung zu Leben und Werk. Verschiedene Dokumente, Mobiliar und Fotografien halten die Erinnerung der Autorin in Polen wach.

Unter der Rubrik „Aktivitäten“ finden Sie unter dem Stichwort Christa-Wolf-Gedenkorte in Gorzów Wielkopolski (Polen) Informationen und Fotos zum neu eröffneten Christa-Wolf-Kabinett.

Zu Gast: Petra Hardt in der Arbeitsstelle Privatbibliothek Christa und Gerhard Wolf (09.07.2018)

Zu Gast in der Reihe „Die Arbeitsstelle lädt ein“ ist Dr. Petra Hardt, die jahrzehntelang als Leiterin der Abteilung Rechte und Lizenzen im Suhrkamp-Verlag u.a. auch das Werk Christa Wolfs betreute. Seit November 2017 ist Petra Hardt Mitglied im Vorstand der Christa Wolf Gesellschaft.

WANN: Montag, 9. Juli 2018, um 18.00 Uhr
WO:      Dorotheenstraße 24, Raum 3.509

Hinweis: Sitzplätze nur in begrenzter Anzahl vorhanden.

Arbeitsstelle Privatbibliothek Christa und Gerhard Wolf
Institut für Deutsche Literatur/Humboldt-Universität, 10099 Berlin

 

Briefwechsel Christa Wolf und Charlotte Wolf / Vortrag und Diskussion (03.07.2018)

Der in den Jahren 1983 bis 1986 geführte Briefwechsel zwischen Christa Wolf und der als Jüdin 1933 ins Exil getriebenen Ärztin und Psychologin Charlotte Wolff  ist Gegenstand der 8. Veranstaltung der Privatbibliothek Christa und Gerhard Wolf an der Humboldt-Universität Berlin.

In ihrer Reihe „Die Arbeitsstele lädt ein“ wird Ira Hennerkes, Doktorandin am Zentrum für jüdische Studien in Berlin, zu diesem Briefwechsel vortragen und mit den Teilnehmern diskutieren.

WANN:  Dienstag, 3. Juli um 18 Uhr
WO:       Arbeitsstelle Privatbibliothek Christa und Gerhard Wolf
Institut für Deutsche Literatur/Humboldt-Universität
Dorotheenstraße 24, 10999 Berlin, Raum 3.509

Filmabend in der Arbeitsstelle Privatbibliothek Christa und Gerhard Wolf (12.06.2018)

Nach der Filmerzählung „Till Eulenspiegel“ von Christa und Gerhard Wolf hatte der DEFA-Film von Regisseur  Rainer Simon im Mai 1975 im Berliner Filmtheater Kosmos Premiere.

Der Film wird im Rahmen des Seminars der Wissenschaftler Scheuer/Dahlke zum Thema „Dämon, Schalk und Störenfried. Vormoderene und moderne Adaptionen Dill Ulenspiegls“ in den Räumlichkeiten der Arbeitsstelle Privatbibliothek Christa und Gerhard Wolf im kleinen Kreis gezeigt.

WANN: Dienstag, 12. Juni 2018 um 18.00 Uhr

WO:      Arbeitsstelle Privatbibliothek Christa und Gerhard Wolf
Institut für Deutsche Literatur/Humboldt-Universität,
Dorotheenstraße 24, 10999 Berlin, Raum 3.509

Szenische Lesung „Kein Ort. Nirgends“ (24. 05. 2018)

Blanche Kommerell (Schauspielerin, Autorin) gestaltet mit Mitgliedern des Theaters der Universität Witten/Herdecke eine Lesung der Erzählung Christa Wolfs.

WANN: Donnerstag, 24. Mai 2018 um 20.00 Uhr
WO:      Audimax der Universität Witten/Herdecke
Alfred Herrhausen-Str. 50, 58455 Witten (Ruhr)

Stadtspaziergang „Christa Wolfs Berlin“ (04. 05.2018)

Zu einem Stadtspaziergang auf den Spuren Christa Wolfs laden die Mitglieder der studentischen AG „Christa Wolf Andernorts“ nach einem von ihnen erarbeiteten Plan ein.

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit der Buchhandlung „Die Insel“ (Greifswalder Str. 41) statt.Ein Unkostenbeitrag von 3 Euro wird erhoben.

Eine Anmeldung ist erforderlich und über die Website der Buchhandlung oder telefonisch (030-4250604) möglich.

Näheres zur studentischen AG finden Sie >> HIER

WANN: Freitag, 4. Mai 2018, um 16.00 Uhr
WO:      Treffpunkt vor der Dorotheenstr. 24, am Denkmal auf dem Hegelplatz.

Zu Gast: Annette Simon in der Arbeitstelle Privatbibliothek Christa und Gerhrad Wolf (23. April 2018)

Vor zwei Jahren wurde die Arbeits- und Forschungsstelle Privatbibliothek Christa und Gerhard Wolf an der Humboldt-Universitär begründet. In ihrer Reihe „Die Arbeitsstelle lädt ein“ wird diesmal Annette Simon zu Gast sein. Die Psychoanalytikerin und Autorin stellt ihren einflussreichen Essay- und Vortragsband Bleiben will ich, wo ich nie gewesen bin. Versuch über ostdeutsche Identitäten (2009) vor.

Eine Veranstaltung mit der Buchhandlung „Die Insel“, Greifswalder Str. 41, 10407 Berlin.

 

WANN:   Montag, 23. April 2018 um 19.00 Uhr
WO:        Arbeitsstelle Privatbibliothek Christa und Gerhard Wolf
Institut für Deutsche Literatur/Humboldt-Universität
Dorotheenstraße 24, 10999 Berlin, Raum 3.509

Aktuell: Englischsprachiges Handbuch zu Christa Wolf

Christa Wolfs Werk wird auch sechs Jahre nach ihrem Tod international rezipiert und wissenschaftlich erforscht.
Im März diesen Jahres erscheint das englischsprachige Handbuch, an dem Forscher_innen weltweit mitgearbeitet haben: Christa Wolf: A Companion.

Näheres dazu finden Sie im Flyer:  US-Handbuch Christa Wolf

PD Dr. Birgit Dahlke (Mitglied der Christa Wolf Gesellschaft und Leiterin der Arbeits- und Forschungsstelle Privatbibliothek Christa und Gerhard Wolf an der HU Berlin) hat darin einen Beitrag zu den Moskauer Tagebüchern geschrieben: Protocol of thinking barriers? Wolf’s Moscow. Moskauer Tagebücher. Wer wir sind und wer wir waren (2014).

 

Szenische Lesung „Kein Ort. Nirgends“ (05.04.2018)

Blanche Kommerell (Schauspielerin, Autorin) gestaltet mit Studierenden der Universität Witten/Herdecke eine Lesung der Erzählung Christa Wolfs über eine fiktive Begegnung von Karoline von Günderrode und Heinrich von Kleist.

WANN: Donnerstag, 5. April 2018 um 16.30 Uhr
WO:       Mendelssohn-Remise, Jägerstraße 51, 10117 Berlin

„Da fing ich an zu singen“ – Begegnung mit Christa Wolf (20. 03. 2018)

In der Gesprächsreihe „Begegnungen mit Christa Wolf“ ist diesmal die Schauspielerin Jutta Wachowiak zu Gast mit ihrem Programm „Da fing ich an zu singen“ – Eine Lebensreise mit Christa Wolf.
Jutta Wachowiak entwirft mit Texten, Begegnungen und Anekdoten eine sehr persönliche Collage und Hommage an Christa Wolf .
Anschließend ist sie im Gespräch mit Therese Hörnigk (Literaturwissenschaftlerin, Vorsitzende der Christa Wolf Gesellschaft).
WANN: Dienstag, 20. März 2018 um 18.00 Uhr
WO:      Roter Salon der Rosa-Luxemburg-Stiftung,
              Franz Mehring Platz, 10243 Berlin