Leipziger Messe (15.-18. März 2018)

Wieder wird die Christa Wolf Gesellschaft auf der Leipziger Messe am Stand der ALG (Arbeitsgemeinschaft literarischer Gesellschaften und Gedenkstätten) vertreten sein.
Unseren Lesern und anderen Interessierten steht unser Vorstandsmitglied Dr. Peter Böthig als Ansprechpartner vor Ort zur Verfügung.

WANN: 15. – 18. März 2018
WO:       Messegelände Leipzig, Halle 5, Stand E 107

Christa Wolf-Lew Kopelew Briefwechsel – Gespräch u. Lesung (28.02.2018)

Unter dem Titel „Sehnsucht nach Menschlichkeit“ hat Tanja Walenski (Literaturwissenschaftlerin) kürzlich den Briefwechsel zwischen Christa Wolf und Lew Kopelew in den Jahren 1969-1997 im Steidl Verlag herausgegeben.

In einem Gespräch mit Dr. Therese Hörnigk (Literaturwissenschaftlerin) wird sie das Buch vorstellen und Einblicke geben in die Freundschaft dieser beiden Intellektuellen auf gesellschaftlichem, zeithistorischem Hintergrund.

Eine gemeinsame Veranstaltung der Christa-Wolf-Gesellschaft und des Kulturforums der Rosa-Luxemburg-Stiftung.

WANN:  Mittwoch, 28. Februar 2018 um 18.00 Uhr
WO:       Rosa Luxemburg Stiftung, Franz-Mehring-Platz 1,10243 Berlin

„Der geteilte Himmel“ – Premiere in Halle (23. 02. 2018)

Auf dem Programm des Neuen Theater Halle steht ab Februar 2018 das Stück „Der geteilte Himmel“, nach dem gleichnamigen Buch von Christa Wolf unter der Regie von Peter Dehler.

WANN:  Freitag, 23. Februar 2018 um 19.30 Uhr
Weitere Aufführungen: 24.02., 11.03., 29.03. 2018

WO: Neues Theater Halle, Große Ulrichstr. 51, 06108 Halle

Näheres dazu finden Sie hier:  website +   NTTha-Get. Himmel

 

Zu Gast: Angela Drescher in der Arbeitsstelle Privatbibliothek Christa und Gerhard Wolf (05.02.2018)

In der Reihe „Die Arbeits- und Forschungsstelle Privatbibliothek Christa und Gerhard Wolf lädt ein“
findet die nächste Veranstaltung mit der langjährigen Lektorin des Aufbau Verlages Angela Drescher statt. Sie wird von Doreen Mildner (Germanistin) befragt  zu ihren Erfahrungen im Verlag, zu Praxen der Begutachtung und Zensur, zur Arbeit mit Christa Wolf als Autorin und zu Publikationsgeschichten von ihr betreuter Buchprojekte. Dazu gehörte beispielsweise Fred Wanders Lagertext Der siebente Brunnen, an dessen Erscheinen 1971 auch Gerhard Wolf beteiligt war und zu dem Christa Wolf 1972 einen einflussreichen Essay in „Sinn und Form“ veröffentlichte.

WANN: Montag, 5. Februar 2018 um 18.00 Uhr
WO:      Im Raum der Arbeits- und Forschungsstelle Privatbibliothek Christa und Gerhard Wolf am Institut für deutsche Literatur der Humboldt Universität, Dorotheenstr. 24, 10999 Berlin, Raum 3.509

Näheres zur Arbeits- und Forschungsstelle Privatbibliothek finden Sie auf unserer Homepage unter der Rubrik „Aktivitäten“ und >> HIER  

„Arbeitszimmer Christa Wolf“ in Polen (30. 01. 2018)

In der Stadtbibliothek von Gorzów Wielkopolski/Polen, der Geburtsstadt von Christa Wolf, wurde ihr zu Ehren ein öffentlich zugängliches „Arbeitszimmer Christa Wolf“ eingerichtet.

Zum „Tag des Gedenkens und der Versöhnung“ am 30. Januar wird der Stadtpräsident Jacek Wójcicki diese Erinnerungsstätte in feierlichem Rahmen eröffnen. Sprechen werden auch Katarina Wolf, die die Grüße von Gerhard Wolf überbringt, und Therese Hörnigk, die sich als Vorsitzende der Christa Wolf Gesellschaft für die gute Zusammenarbeit bedanken wird.

In der Stadt gibt es bereits eine an Christa Wolf erinnernde Giebelwand sowie die Skulptur „Nellys Bank“ (siehe unsere Homepage, Rubrik „Aktivitäten/Gedenkorte in Górzow).

WANN: 30. Januar 2018 um 13.30 Uhr
WO:      Górzow Wielkopolski, ul. Sikorskiego 107/ Stadtbibliothek

Colloquium zum Briefwechsel Christa Wolf-Charlotte Wolff (25.01.2018)

Unter dem Titel „Asymmetrische Freundschaft“  hält Ira Fiona Hennerkes (Wissenschaftlerin am Selma Stern Zentrum für Jüdische Studien) einen Vortrag zum Briefwechsel zwischen Christa Wolf und Charlotte Wolff, zwei Frauen, die sich nie persönlich begegneten.
(Buchtitel: „Ja, unserer Keise berühren sich“)

Der Vortrag ist Bestandteil der wöchentlich donnerstags stattfindenden Colloquium-Reihe des Selma Stern Zentrums, das damit einen Raum für Dialog schafft.

WANN:  Donnerstag, 25. Januar 2018 um 16 Uhr

WO:       Sophienstraße 22a, Raum 1.01, 10178 Berlin
Selma Stern Zentrum für Jüdische Studien Bln-Brbg

Näheres dazu finden Sie unter: www.zentrum-juedische-studien.de

 

„Kassandra“ im KosmosTheater Wien (17. 01. 2018)

Vom 17. Januar bis 02. Februar 2018 bringt das KosmosTheater in Wien eine Adaption von Christa Wolfs Roman „Kassandra“ auf die Bühne. Laut Theater „verkörpern Julia Schranz und ihr digitales Gegenüber den schonungslosen Nachruf auf ein untergegangenes System“. Regie führt Julia Nina Kneussel.

Mehr Informationen finden Sie auf der Website des Theaters >>

„MALADIE et PRIVATION d`AMOUR…“ – Gespräch zum Buch (13.12.2017)

Christa Wolf hatte 1984 auf der ersten Tagung der Arbeitsgruppe für Psychosomatische Gynäkologie in Magdeburg unter dem Titel „Unwohlsein und Liebesentzug“ die Eröffnungsrede gehalten.
In dem in französisch erschienenen Buch „Maladie et Privation
d´amour ….“  setzen sich Sonia Combe und Antoine Spare mit den Gedanken Christa Wolfs auseinander.

Mit den Autoren des Buches und mit dem Arzt Dr. Paul Franke und der Psychoanalytikerin Annette Simon wird Nicole Bary (Übersetzerin dt. Literatur ins Französische) ins Gespräch kommen.
Näheres dazu finden Sie  >> HIER
Folgender Artikel ist dazu in der Wochenzeitung „DER FREITAG“ erschienen >>  HIER

WANN:  Mittwoch, 13. Dezember 2017 um 19.00 Uhr
WO:       Institut francais Berlin „Maison de France“, Kurfürstendamm 211,
10719 Berlin

 

 

Literarischer Austausch – Der 27. September. (06. 12. 2017)

Christa Wolf begann im Jahr 1960 als junge Schriftstellerin jährlich den 27. September zu protokollieren, und tat das bis in ihr Todesjahr 2011. (Veröffentlicht in:  „Ein Tag im Jahr“ (1960 – 2000) und „Ein Tag im neuen Jahrtausend“ (2001 – 2011) .
Dies ging zurück auf einen 1935 veröffentlichten Aufruf von Maxim Gorki an alle Schriftsteller der Welt, den 27. September zu protokollieren.

Seit 2012 erneuert die Altusrieder Autorin Angelika Jesse von Borstel diesen Ruf zum Schreiben. Diejenigen Frauen, die sich daran beteiligen, treffen sich jährlich rund um den Todestag von Christa Wolf (01.12.2011) zum Austausch der Texte und Gedanken in Kempten.

WANN: Mittwoch, 06. Dezember 2017, 19:00 Uhr, Treff der Schreibenden

WO:      Frauenzentrum für Kultur, Bildung und Kommunikation e.V.
Zwingerstraße 10, 87435 Kempten

Christa Wolf – Lew Kopelew Lesung aus dem Briefwechsel (18.11.2017)

Der Briefwechsel zwischen Christa Wolf und Lew Kopelew in den Jahren 1969-1997 ist gerade unter dem Titel „Sehnsucht nach Menschlichkeit“ im Steidl Verlag erschienen, mit Dokumenten, Texten und Fotos.

Die Herausgeberin Tanja Walenski liest daraus am 18. November 2017 im Vorfeld der Jahresmitgliederversammlung der Christa Wolf Gesellschaft.

WANN: Sonnabend, 18. November 2017 um 15.30 Uhr
WO: Gemeindesaal der Evangelischen Kirche Alt-Pankow, Breitestraße 38,
13187 Berlin