Nellys Bank in Gorzów Wielkopolski

Leszek Rybka, Jerzy Synowiec, Robert Piotrowski (G.F.G.), Gerhard Wolf und Therese Hörnigk, CWG (v.l.n.r.)

Die Initiatoren des Denkmals von der Gesellschaft der Freunde Gorzóws (G.F.G.), Leszek Rybka, Jerzy Synowiec (Vorsitzender) und  Robert Piotrowski, nach der Einweihung des „Nelly“-Denkmals zusammen mit den Repräsentanten der Christa Wolf Gesellschaft, Gerhard Wolf und Therese Hörnigk (v.l.n.r.; Foto: CWG/Sonja Leinkauf)

29. Oktober 2015:  Auf einer Bank im kleinen Park gegenüber der  Kathedrale von Gorzów Wielkopolski nimmt „Nelly“ Jordan Platz. Nelly, die Figur aus Christa Wolfs Roman „Kindheitsmuster“. Dieses Motiv für ein Denkmal zu wählen und sie mitten ins Leben  zu setzen, die Bürger zum Verweilen, zum Gespräch einzuladen, das ist eine der Autorin gemäße Ehrung. Es stellt eine Verknüpfung der Vergangenheit mit der Gegenwart und dem Blick in die Zukunft dar. Der polnische Bildhauer Michael Bajsarowicz hat die Bronzefigur angefertigt.

Zu verdanken ist das Denkmal den engagierten polnischen  Initiatoren der Gesellschaft der Freunde Gorzóws (G.F.G.). Sie wollten in der Geburtsstadt Christa Wolfs (ehemals Landsberg an der Warthe), in der die weltbekannte Autorin ihre ersten 15 Lebensjahre bis zur Flucht zum Kriegsende verbrachte, ein sichtbares Zeichen der Erinnerung für sie setzen. Unterstützung gab es von deutscher Seite von der Familie Wolf und von der Christa Wolf Gesellschaft e.V. (CWG). Viele Mitglieder spendeten für das Projekt; dafür nochmals Danke! Über 20 Mitglieder der CWG nahmen an der Busfahrt von Berlin nach Gorzów teil, die von der  Rosa-Luxemburg-Stiftung  organisiert war.

Die Referentinnen: Wiola Wieczerniak (Doktorandin Uni Lublin), Ira Fiona Hennerkes (Doktorandin Zentrum für jüdische Studien Berlin), Melin Milz (Studentin HU Berlin)  (v.l.n.r. ; Foto: CWG/SL)

Die Referentinnen: Wiola Wieczerniak (Doktorandin Uni Lublin), Ira Fiona Hennerkes (Doktorandin Zentrum für jüdische Studien Berlin), Melina Milz (Studentin HU Berlin) (v.l.n.r. ; Foto: CWG/Sonja Leinkauf)

In der örtlichen Stadtbibliothek fand noch vor der öffentlichen Einweihung ein  deutsch-polnisches Symposium statt, das von Therese Hörnigk und Birgit Dahlke  zusammen mit den polnischen Partnern vorbereitet wurde. Auf dem Symposium präsentierten drei junge polnische und deutsche Wissenschaftlerinnen ihre Sicht auf Werke von Christa Wolf vor ca. 70-80 jungen wie älteren Zuhören aus beiden Ländern. Janusz Dreczka, stv. Stadtpräsident Gorzóws, und Therese Hörnigk waren sich einig über ihr Interesse, sich immer wieder gemeinsam auf „Nellys Bank“ zu setzen und  sich für das gegenseitige Verstehen der Länder einzusetzen, mit den Werken Christa Wolfs an der Seite.
Die Rede von Therese Hörnigk finden Sie hier.

In der sehr interessanten Foto- und Dokumentengalerie „Christa Wolf in Gorzów“ konnten sich Besucher in der Stadtbibliothek über Leben und Werk Christa Wolfs informieren. Christa Wolf suchte immer wieder die Begegnung mit ihrer Geburtsstadt, 1997 das letzte Mal. Beim Rundgang durch die heute ca. 125.000 Einwohner zählende Stadt half Gregor Stach (CWG), die Spuren Christa Wolfs zu entdecken, die im Roman „Kindheitsmuster“ beschrieben sind. Auch an der erst kürzlich von polnischen Enthusiasten mit Pflanzen-Motiven aus diesem Buch bemalten Giebelwand ging unser Weg vorbei.

  • Mit dem Durchtrennen des Bandes weihte Gerhard Wolf das Denkmal zur Erinnerung an seine Frau offiziell ein (Foto: CWG/SL)
  • Ca. 100 Interessierte aus Polen und Deutschland nehmen an der Einweihungsfeier teil (Foto: CWG/SL)
  • Der stv. Stadtpräsident Janusz Dreczka (li.) freut sich mit Gerhard Wolf (Foto: CWG/SL)
  • Eine Ausstellung zu Christa Wolf in der Stadtbibliothek Gorzów zeichnet den Lebensweg der Autorin nach(Foto: CWG/SL)
  • In der Stadtbibliothek zeichnet die Ausstellung "Begegnungen mit Christa Wolf" das Leben der Autorin nach (Foto: CWG/SL)
  • Das Symposium mit Vorträgen zum Werk Christa Wolfs fand im Auditorium der Stadtbibliothek Gorzów statt (Foto: CWG/SL)
  • Therese Hönigk dankt in ihrer Rede der G.F.G und der Stadt Gorzów für die engagierte Erinnerungskultur (Foto: CWG/MB)
  • Auf den Spuren Nelly Jordans entdeckten die Teilnehmer die Geburtstadt Christa Wolfs (Foto: CWG/SL)

Den Beitrag des rbb können Sie hier in der Mediathek abrufen.

Die Gazeta Lubuska berichtet in einem Artikel hier.

Beitrag von Therese Hörnigk für die ALG Umschau (III/2016)