Christa Wolf und Hans Stoffels – Briefwechsel 1971-1974 (18.01.21, Literaturhaus Berlin)

ONLINE-Veranstaltung des Literaturhaus Berlin, Fasanenstraße

In der online-Reihe „Tea Time digital“ des Literaturhauses können Sie online das Gespräch von Matthias Weichelt (Chefredakteur Sinn und Form) mit dem Mediziner Hans Stoffels über seinen brieflichen Kontakt mit Christa Wolf in den Jahren 1971-1974 mitverfolgen.

Nachfolgend die Information dazu vom Literaturhaus:


Ab 18.1., 17 Uhr online zu sehen hier →
Im März 1971 schrieb ein westdeutscher Medizinstudent einen Brief an Christa Wolf. Ihr Buch »Nachdenken über Christa T.« hat ihn »durchgerüttelt und aufgewühlt«, nun erhofft er sich von der berühmten ostdeutschen Autorin eine Antwort auf die Frage, wie man den »eisernen Vorhang zwischen Literatur und Wissenschaft« durchbrechen könne. Daraus entwickelte sich ein drei Jahrzehnte andauerndes Gespräch über das Verhältnis von Krankheit und Gesundheit, über persönliche Verantwortung, gesellschaftliche Zwänge und die »Verkrustungen anstelle der echten Lebensintensität«.
Matthias Weichelt spricht mit Hans Stoffels über dessen in der Zeitschrift »Sinn und Form« erstmals veröffentlichten Austausch mit Christa Wolf.Hans Stoffels »Die vielen ungelebten Leben«. Briefwechsel mit Christa Wolf 1971-74, in: Sinn und Form, Heft 6/2020

WANN:   Montag, 18. Januar 2021, ab 17.00 Uhr
WO:  online zu sehen hier →

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.