Ausstellung „Durch Worte hervorgerufene Bilder. Kassandra-Medea-Leibhaftig“ 12/2016 bis 02/2017

Christa und Gerhard Wolf standen in engem Kontakt mit Künstlern. Die Liaison zwischen Literatur und Malerei war eine Inspirationsquelle für beide Seiten. Das Kurt-Tucholsky-Museum in Rheinsberg wird die Werke von befreundeten Malern und Malerinnen anläßlich des 5. Todestages von Christa Wolf von Anfang Dezember 2016 bis Ende Februar 2017 präsentieren.
Zu sehen sind Bilder, grafische Arbeiten und Plastiken u.a. von von Carlfriedrich Claus, Wieland Förster, Hartwig Hamer, Angela Hampel, Martin Hoffmann, Helge Leiberg, Gerda Lepke, Nuria Quevedo, Helga Schröder, Günther Uecker.

Zur Ausstellungseröffnung am 3. Dezember 2016 sprachen Gerhard Wolf und Friedrich Dieckmann.

Wann: Noch bis zum 26. Februar 2017
Wo: Kurt-Tucholsky-Literaturmuseum im Schloss Rheinsberg, Mühlenstr. 1, 16831 Rheinsberg

Flyer der Ausstellung: 1612-cw_flyer-rheinsberg

Rede von F. Dieckmann: 161203-FD-Rede-Rheinsberg

img_6515img_6541img_6544img_6542img_6537 Gerhard Wolf,
Friedrich Dieckmann,
Peter Böthig
(v.r.n.l. Vordergrund)

 

 

 

(Fotos: CWG e.V./Sonja Leinkauf)

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.